Häufige Fragen & Antworten

Auch Fragen kostet nichts. Hier finden Sie ausführliche Antworten zu häufigen Fragen. Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns, falls Ihre Frage hier nicht beantwortet wurde.

Inhalt

Über Geblitzt.de ermöglichen wir die Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe bei Geschwindigkeits-, Abstands-, Wechsellicht- und Mobiltelefonverstößen. Die Anwälte der Partnerkanzleien prüfen und bewerten Ihr Bußgeldverfahren hierbei auf Grundlage der Ermittlungsakte. Alle dabei anfallenden Kosten werden übernommen. Zur Unterstützung der täglichen administrativen Abläufe in den Kanzleien, haben wir eine Software entwickelt. Für diese zahlen die Kanzleien Lizenzgebühren mit denen wir unseren Service finanzieren.

Wichtige Fragen zu unserem Service haben wir hier für Sie zusammengefasst, um Ihnen schon im Vorfeld eine Antwort zu geben. Sollten Sie ein Anliegen haben welches hier noch nicht erläutert wurde, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Allgemeines

Grundsätzlich finanzieren wir die Prüfung und ggf. die Einstellung von Bußgeldverfahren nur aus dem deutschen Straßenverkehr.

Bei folgenden Verstößen können wir Ihnen helfen:

Geschwindigkeitsverstoß - Ihnen wird vorgeworfen, die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten zu haben.

Abstandsverstoß - Ihnen wird vorgeworfen, den Mindestabstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug nicht eingehalten zu haben.

Wechsellichtverstoß, Dauerlichtzeichen und Grünpfeil (Ampel usw.) - Ihnen wird vorgeworfen, als Fahrzeugführer ein Wechsellichtzeichen oder Dauerlichtzeichen nicht befolgt zu haben.

Mobiltelefonverstoß - Ihnen wird vorgeworfen, während der Fahrt ein Mobiltelefon genutzt zu haben.
Sowohl die Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe als auch die juristische Bewertung Ihres Bußgeldverfahrens erfolgt ausschließlich durch Verkehrsrechtsanwälte in den Partnerkanzleien. Die von uns entwickelte Software unterstützt lediglich administrative Abläufe des Kanzleialltages.
Nein. Die Prüfung von Verwarnungen bzw. Bußgeldverfahren, welche aus einer nicht angenommenen Verwarnung resultieren, finanzieren wir nicht.

Bei einer Verwarnung handelt es sich nicht um ein Bußgeldverfahren. Sollte gegen eine Verwarnung Einspruch eingelegt oder die Verwarnung nicht angenommen werden, wird ohne weitere Anhörung ein Bußgeldverfahren gegen Sie eröffnet.
Das Bußgeldverfahren ist mit zusätzlichen Kosten verbunden - 25,00 Euro für die Verfahrenseröffnung und 3,50 Euro Auslagen. Wird das Bußgeldverfahren gegen Sie nicht eingestellt, müssen Sie diese Kosten zusätzlich zur Höhe der Verwarnung zahlen.

Sollten Sie die Verwarnung begleichen, entstehen Ihnen neben den geringeren Kosten auch keine rechtlichen Konsequenzen. Der Verstoß wird nicht aktenkundig und hat keinen Eintrag im Fahreignungsregister (FAER) zur Folge.
Nein. Ein Zeugenfragebogen bzw. Fragebogen zur Fahrerermittlung wird von einer Bußgeldstelle verschickt, wenn der Fahrzeugführer nicht eindeutig ermittelt werden kann. Dementsprechend gibt es noch keinen Beschuldigten, gegen den ein Bußgeldverfahren eröffnet worden ist. Deshalb können Sie unsere Dienstleistung noch nicht in Anspruch nehmen.

In jedem Fall müssen Sie den Namen und Adresse zum Fahrzeughalter bestätigen.
  • Wenn Sie der Fahrer waren, müssen Sie den Verstoß nicht zugeben und können vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen.
  • Sie waren nicht der Fahrer und der tatsächliche Fahrer ist mit Ihnen verwandt oder verschwägert, dann müssen Sie den Fahrer nicht benennen und können vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen.
  • Ist der Fahrer nicht mit Ihnen verwandt müssen Sie den Fahrer benennen. Relativieren Sie die Angaben zur Sache ("wahrscheinlich ist ... gefahren").
Sollte die angegebene Person dann einen Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid erhalten, kann sie sich damit bei Geblitzt.de anmelden. Erst nachdem ein Anhörungsbogen versandt bzw. ein Bußgeldbescheid erlassen wurde, können wir tätig werden.

Wichtig! Beachten Sie bitte, dass einer Firma das Zeugnisverweigerungsrecht nicht zusteht. Dementsprechend muss eine Firma auch den Fahrer benennen. Sollte es sich um ein Firmenfahrzeug handeln lesen Sie bitte unseren Leitfaden für Firmen.
Ja. Wir bitten Sie, sich bereits nach Erhalt eines Anhörungsbogens bei Geblitzt.de anzumelden. Die Partnerkanzleien werden fristgerecht alle notwendigen Angaben für Sie tätigen.
Nein. Die Firma muss der Bußgeldstelle Auskunft über den Fahrer eines Firmenfahrzeuges geben. Kommt sie dem nicht nach, droht eine kostenpflichtige Fahrtenbuchauflage. Sollte der angegebene Fahrer daraufhin einen Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid erhalten, kann er sich damit sofort bei Geblitzt.de anmelden.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Leitfaden für Firmen.
Damit ein Bußgeldverfahren auch gerichtlich Bestand hat, muss der Verkehrsverstoß lückenlos dokumentiert sein. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, die eine Verfahrenseinstellung oder Strafreduzierung zur Folge haben können. Z.B. müssen Messgeräte korrekt geeicht, aufgebaut und bedient worden sein. Jedes einzelne Verfahren kann Form- und Technikfehler aufweisen, die zu einer Strafmilderung oder Einstellung führen können.
12% der durch uns betreuten Fälle werden eingestellt. Bei einem weiteren Drittel besteht die Möglichkeit eine positive Änderung des Strafmaßes zu erreichen. Erfolgsgarantien gibt es jedoch nicht, da es sich immer um Einzelfallentscheidungen handelt.
Alle Daten werden bei uns mit größter Sorgfalt behandelt. Im Rahmen unserer Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung erläutern wir, welche Daten wir erheben, wie wir diese verarbeiten und ggf. weiter geben.
Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie auf unserer Webseite unter Nutzungsbedingungen.
Sie finden Ihre Fall-Nummer (FA-XXX-XXX-XXX) auf der anwaltlichen Vollmacht für die Partnerkanzlei und in jeder von uns verschickten E-Mail.
Beachten Sie bitte, bei jeder Anfrage an uns immer Ihre Fall-Nummer mit anzugeben.

Anmeldung / Einreichung

Um Ihren Fall übernehmen zu können benötigen wir folgende Daten:

  • Kontaktdaten: Um Sie über den aktuellen Stand Ihres Falles benachrichtigen zu können, benötigen wir eine aktuelle E-Mail-Adresse von Ihnen.
  • Personenbezogene Daten: Ihre personenbezogenen Daten benötigen wir, um die Zusammenarbeit zwischen Ihnen (als Auftraggeber), den Partnerkanzleien und uns (als Prozessfinanzierer) dokumentieren zu können.
  • Rechtsschutzversicherung: Das Hinzuziehen einer Rechtsschutzversicherung bietet Ihnen Vorteile im Verfahrensverlauf. Sollten Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, teilen Sie uns bitte Ihre Versicherungsdaten mit.
Welche Daten wir von Ihnen erfassen, verarbeiten und ggf. weitergeben finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Auch ohne eine Rechtsschutzversicherung werden die Partnerkanzleien und wir, gemäß unserer Nutzungsbedingungen, umfassend für Sie tätig. Anfallende Kosten der Prüfung werden gemäß unserer Nutzungsbedingungen übernommen.
Bitte melden Sie sich einfach noch einmal mit den korrekten Daten an. Sie erhalten automatisch eine neue Fall-Nummer sowie Vollmacht.
Es kann bis zu 24 Stunden dauern. Bitte kontrollieren Sie auch den Spam-Ordner Ihres E-Mail-Postfaches, um auszuschließen, dass die E-Mail dort verloren geht.
Bitte kontrollieren Sie den Spam-Ordner Ihres E-Mail-Postfaches. Es kann passieren, dass Bestätigungs-Mails irrtümlich dort abgelegt werden. Wenn Sie auch dort keine Bestätigungs-Mail finden, war Ihre angegebene E-Mail-Adresse möglicherweise nicht korrekt.

Melden Sie sich dann bitte erneut an. Sollten Sie dann immer noch keine Bestätigungs-Mail erhalten, melden Sie das Problem bitte per E-Mail an unseren Kundenservice: kontakt@coduka.de
Den Anwälten genügt eine Kopie, um bei der zuständigen Bußgeldstelle Einspruch einzulegen und einen Antrag auf Akteneinsicht zu stellen. Ggf. benötigen Sie die Original-Unterlagen im Laufe des Verfahrens selbst.
Nein. Das Bußgeldverfahren richtet sich gegen die im Anhörungsbogen bzw. Bußgeldbescheid benannte Person. Hierbei ist es unerheblich ob diese tatsächlich gefahren ist. Dementsprechend muss sich diese Person bei Geblitzt.de anmelden.
Ja, die benötigen wir. Wir führen unter einer Anmeldung immer nur einen Fall. Deshalb bitten wir Sie, sich erneut auf bei Geblitzt.de anzumelden.

Ablauf

Nein. Sie sind nicht verpflichtet auf einen Anhörungsbogen zu reagieren. Die im Anhörungsbogen genannten Fristen und Androhungen sind rechtlich nicht bindend. Vielmehr dienen diese der Bußgeldstelle als "Druckmittel" um von Ihnen ein Schuldeingeständnis zu erhalten.

Wir bitten Sie, sich bereits nach Erhalt eines Anhörungsbogens bei Geblitzt.de anzumelden. Die Partnerkanzleien übernehmen dann ebenfalls die Kommunikation mit der Bußgeldstelle für Sie.
Nein, das müssen Sie nicht. Nach der Fallübernahme vertreten Sie die Partnerkanzleien ggü. der Bußgeldstelle. Ebenfalls wird vorsorglich Einspruch gegen einen eventuell ergangenen Bußgeldbescheid eingelegt.
Die Dauer bis zum Abschluss der Prüfung ist davon abhängig, wie schnell die zuständige Bußgeldstelle den Partnerkanzleien die vollständige Akte zu Ihrem Verfahren zur Verfügung stellt.
In der Regel erfolgt die Prüfung und anschließende juristische Bewertung innerhalb von 6-8 Wochen.
Sie müssen sich keine Sorgen machen. Auch wenn die Partnerkanzleien Sie ggü. der Bußgeldstelle vertretten und ggf. in Ihrem Namen bereits Einspruch eingelegt haben, läuft das Bußgeldverfahren selbstverständlich weiter. Leiten Sie bitte alle weiteren Unterlagen zu Ihrem Fall, unter Angabe Ihrer Fall-Nummer, an uns weiter. Sie erreichen uns über unseren Kundenservice.
Den genauen Grund der Ablehnung finden Sie in der Benachrichtigungs-E-Mail. Bei Fragen zu Ihrer Ablehnung wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice. Aus Gründen des Datenschutzes erteilen wir Auskunft zu einzelnen Fällen nur per E-Mail an: kontakt@coduka.de unter Angabe der Fall-Nummer (FA-XXX-XXX-XXX).
Nein. Das ist nicht möglich. Wir arbeiten ausschließlich mit unseren Partnerkanzleien zusammen.

Keine Kosten

Die Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe, durch die Partnerkanzleien, verursacht keine zusätzlichen Kosten für Sie. Alle mit der Prüfung anfallenden Kosten werden durch uns oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen.
Durch die Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe entstehen für Sie keine zusätzlichen Kosten. Das weitere Vorgehen und evtl. damit verbundene Kosten sind direkt von der Prüfung und der juristischen Bewertung abhängig. Sollten hierbei evtl. Kosten anfallen, werden Sie darüber im Vorfeld informiert. Dementsprechend müssen Sie dann einem weiteren Vorgehen ausdrücklich zustimmen.
Sollte Ihr Bußgeldverfahren nicht eingestellt werden, bleibt es bei den ursprünglichen im Bußgeldbescheid aufgeführten Kosten. Alle mit der Prüfung anfallenden Kosten der Partnerkanzleien, werden durch uns oder Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen.
Wir stellen den Partnerkanzleien eine selbst entwickelte Software zur Verfügung. Diese unterstützt die tägliche Arbeit in den Kanzleien bei administrativen Aufgaben. Für die Nutzung dieser Software zahlen die Partnerkanzleien Lizenzgebühren. Über diese Einnahmen finanzieren wir unseren Service.