Geblitzt.de ist das größte Portal zur Prüfung von Bußgeldvorwürfen aus dem Straßenverkehr.

Erfahren Sie mehr  › Meine Unterlagen einreichen  ›

Reichen Sie Ihren Bußgeldbescheid oder Anhörungsbogen jetzt ein!
Mit uns sparen Sie Zeit und Geld.

Erfahren Sie mehrErfahren Sie mehr
  • Unterlagen einreichen

    Registrieren Sie sich und senden Sie uns schnellstmöglich Ihren Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid.

  • Vorwurf prüfen

    Unsere Verkehrsrechtsanwälte prüfen Ihre Bußgeldakte und teilen Ihnen mit, ob Ihr Verfahren eingestellt werden kann.

  • Verfahren einstellen

    Im Falle der Einstellung Ihres Bußgeldverfahrens zahlen Sie kein Bußgeld.

Zu dicht auf-, zu schnell oder bei Rot gefahren oder das Mobiltelefon benutzt und geblitzt worden? Wir helfen Ihnen!

Ein Drittel aller Bußgeldverfahren fehlerhaft

Wussten Sie, dass viele Bußgeldbescheide falsch oder inhaltlich mangelhaft sind? Das Wirksamwerden solcher Bescheide kann erfolgreich verhindert werden. Denn bei vielen Verkehrsordnungswidrigkeiten bestehen sehr gute Erfolgsaussichten hinsichtlich einer Einstellung des Verfahrens.

Bereits im Rahmen des 51. Verkehrsgerichtstages 2013 wurde eine Studie von Verkehrsexperten veröffentlicht. Nach Auswertung von 15.000 Bescheiden erwiesen sich 8% als unzulässig falsch und weitere 25% in ihrer Beweisführung zumindest mangelhaft. Das sind ein Drittel aller Bescheide.

Im März 2015 machte Geblitzt.de „kabel eins“ auf fehlerhafte Bußgeldverfahren in Kiel aufmerksam. Betroffene wurden angeblich zur gleichen Zeit an zwei verschiedenen Orten geblitzt. Anfang 2017 deckte Geblitzt.de einen Blitzerskandal in Köln auf. Rund 420.000 Autofahrer wurden zu Unrecht beschuldigt. Die Bußgeldstelle hatte eine Beschilderung falsch interpretiert. Das sind nur 2 prominente Beispiele dafür, dass Bußgeldverfahren fehlerhaft sein können.

Gründe für „Anfechtbarkeit“ von Messungen mobiler Blitzer oder fest installierter Blitzanlagen

Es gibt viele Gründe, warum Bußgeldvorwürfe anfechtbar sind: Falsche Beschilderungen oder Messungen, fehlerhafte Auswertung, ungeschulte Messbeamte, fehlende oder abgelaufene Eichprotokolle, unregelmäßig gewartete Blitzer, versäumte Fristen etc. Dennoch wird ein Großteil aller Bußgelder nach Messungen durch Radar-, Lichtschranken- oder Lasertechnik akzeptiert und bezahlt. Ursachen hierfür sind das eigene Schuldbewusstsein, mangelndes Wissen um Alternativen oder die Angst vor zusätzlichen Anwaltskosten und langwierigen Gerichtsprozessen. Viele Betroffene zahlen Bußgelder und erhalten Punkte - ohne zu wissen, dass dies verhindert werden kann.

Lassen Sie deshalb Ihr Bußgeldverfahren immer prüfen! Wir helfen Ihnen!

Unsere Dienstleistung

Wenn Sie geblitzt wurden und einen Anhörungsbogen bzw. Bußgeldbescheid erhalten, ermöglicht Ihnen unsere Dienstleistung eine kompetente Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe. Zusätzliche Kosten und zeitaufwändige Treffen mit Anwälten entfallen. Unser Service ist online, schnell und einfach! Im Erfolgsfall müssen Sie kein Bußgeld zahlen und weitere Konsequenzen, wie beispielsweise Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot, einfach hinnehmen!

Alle mit unserer Dienstleistung (Prüfung der gegen Sie erhobenen Vorwürfe) anfallenden Kosten werden durch uns, im Rahmen einer Prozessfinanzierung oder Ihre Rechtschutzversicherung übernommen. Bestehen gute Aussichten auf Einstellung des Bußgeldverfahrens, wird Ihr Fall durch unsere Anwälte weiter vertreten. Alle damit anfallenden Kosten werden durch die Prozessfinanzierung oder Ihre Versicherung übernommen.