• 1. Anmelden

  • 2. Bestätigen

  • 3. Vollmacht

Unterlagen einreichen

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe?
Telefon 030 / 229 088 160

Kontaktdaten

Personenbezogene Daten

Rechtsschutzversicherung

Ihre Selbstbeteiligung zahlen wir.

Angaben zur Sache

  • Sie entbinden die beauftragten Vertragsanwälte unwiderruflich von der anwaltlichen Schweigepflicht, soweit es um die Übermittlung von Informationen an uns sowie deren Beurteilung und Durchsetzung geht.

Unterlagen einreichen

Um die gegen Sie erhobenen Vorwürfe prüfen zu können, benötigen wir Ihren Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid sowie eine anwaltliche Vollmacht von Ihnen.

Bitte prüfen Sie vor dem Einreichen Ihrer Unterlagen, ob diese die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Sie haben einen Anhörungsbogen erhalten aber noch keinen Bußgeldbescheid.
  • Sie haben einen Bußgeldbescheid erhalten und die Einspruchsfrist, beginnend mit dem Zustelldatum auf dem gelben Briefumschlag, ist noch nicht abgelaufen.

Sollte keines dieser beiden Kriterien erfüllt sein, können wir Ihnen aktuell nicht helfen.

Hinweis!

Sie haben einen Zeugenfragebogen bzw. Fragebogen zur Fahrerermittlung erhalten? Befolgen Sie bitte unseren Hinweis

Sie haben eine Verwarnung mit Verwarngeld erhalten aber noch keinen Bußgeldbescheid und sollen sich zu einem Verkehrsverstoß äußern bzw. einem Verwarngeld zustimmen? Unsere Empfehlung bei Verwarnungen

Das Einreichen Ihrer Unterlagen geschieht in 3 Schritten:

  1. Melden Sie sich mit Ihren persönlichen Daten an.
  2. Nachdem Sie Ihre Daten per E-Mail bestätigt haben, erhalten Sie die Vollmacht als Vordruck.
  3. Unterschreiben Sie die Vollmacht und schicken Sie diese zusammen mit den anderen Unterlagen an uns.

Bitte beachten Sie, dass Ihre persönlichen Anmeldedaten mit den Daten auf dem Anhörungsbogen bzw. Bußgeldbescheid übereinstimmen müssen!

Erfahren Sie mehr darüber, warum wir diese Informationen benötigen.

Warum Sie Ihre Rechtsschutzversicherung angeben sollten:

Neben dem eigentlichen Bußgeld beinhaltet ein Bußgeldbescheid auch immer Verwaltungsgebühren und Auslagen der Bußgeldbehörde. Diese Verfahrenskosten in Höhe von 28,50 Euro kann Ihnen Ihre Rechtsschutzversicherung vollständig erstatten, selbst wenn Ihr Bußgeldverfahren nicht eingestellt wird. Für die Erstattung der Verfahrenskosten an Sie beauftragen unsere Anwälte Ihre Rechtsschutzversicherung.

Unsere Verkehrsrechtsanwälte bearbeiten Ihr Bußgeldverfahren mit größter Sorgfalt. Es kann jedoch vorkommen, dass sich in der Akte des Bußgeldverfahrens keine Formfehler oder offensichtliche Mängel feststellen lassen. Um Ihre Chancen auf eine Verfahrenseinstellung zu wahren, können unsere Vertragsanwälte im Einzelfall die Sachlage durch Gutachten oder Sachverständige klären lassen. Die Kosten dafür werden durch Ihre Rechtsschutzversicherung übernommen.

Wenn die Einstellung Ihres Verfahrens nicht durchzusetzen ist, kann es in Ihrem Interesse sein, z.Bsp. ein drohendes Fahrverbot, eine Probezeitverlängerung oder unerwünschte Punkte abzuwenden. Hierzu können unsere Anwälte in Absprache mit Ihnen versuchen, einen gerichtlichen Vergleich zu erzielen. Ihre Rechtsschutzversicherung kann einen solchen Vergleich für Sie finanzieren.

Sollten Ihnen Kosten in Form einer Selbstbeteiligung entstehen, übernimmt die CODUKA diese im Rahmen einer Prozessfinanzierung (§6 Nutzungsbedingungen).

Grundsätzlich verweisen wir darüber hinaus auf die vertraglichen Grundlagen zwischen Ihnen und Ihrer Rechtsschutzversicherung. Eine eventuell vorhandene Rechtsschutzversicherung ist vorrangig in Anspruch zu nehmen.